Category Archives: Parks und Gärten

Brühl - Schloss Augustusburg und drum herum

Spaziergang in Brühl – Teil 1 – Zum Schloss Augustusburg

Bei schönstem Sommerwetter macht ein Besuch in Brühl besonders viel Spaß. Klar, alles sieht bei Sonne besser aus, aber im Sommer blüht es einfach wunderschön und Bienen und unglaublich viele Libellen sind unterwegs.

Von der Station “Brühl Mitte” aus geht es durch diesen netten Park, der einmal ein Friedhof war, Richtung Innenstadt.

Brühl - Schloss Augustusburg und drum herumEinige Steine und später auch normale Gräber weisen auf die alte Funktion des Parks hin.

Brühl - Schloss Augustusburg und drum herum

Brühl hat eine sehr schöne, gut erhaltene Altstadt. Da, wo es nicht so hübsch ist, hilft man sich mit Gemälden. Ja, das Fachwerkhäuschen ist gar nicht echt!

Brühl - Schloss Augustusburg und drum herum

Dieses niedliche Gebäude ist dagegen ganz echt. Ein Restaurant befindet sich darin.

Brühl - Schloss Augustusburg und drum herum

 

Aber nun zum Schloss. Hier seht Ihr die Orangerie und den davor liegenden Garten.

Brühl - Schloss Augustusburg und drum herum Artikel weiter lesen…

stommeln-pulheim-17

Spaziergang von Stommeln nach Pulheim

Letztes Wochenende bin ich mal wieder nach Stommeln gefahren. Ich war dort vor vielen Jahren schon einmal und fand es recht niedlich. An den Rundgang durch den Ort schloss sich ein gemütlicher Spaziergang nach Pulheim an – Stommeln ist ein Ortsteil dieser  Stadt im Rhein-Erft-Kreis. Das Kölner Zentrum ist etwa 15 km entfernt.

Der Bahnhof in Stommeln ist ein gutes Indiz dafür, was den Besucher hier erwartet. Nichts spektakuläres, aber ein nettes Dorf mit gut erhaltenen älteren Häusern:

stommeln-pulheim-01

Ein paar Meter weiter ist eine Musikschule in dieses schöne Haus eingezogen.

stommeln-pulheim-02

In der Gegend wohnt dieses scheue Kätzchen:

stommeln-pulheim-03

Die hübschen alten Häuser sind oft sehr liebevoll dekoriert:

stommeln-pulheim-04

An der Hauptstraße befinden sich auch viele schön hergerichtete Häuser.

stommeln-pulheim-05

Neu St. Martinus (der ältere Namensvetter befindet sich westlich des Bahnhofs):

stommeln-pulheim-06

Das hintere Gebäude ist die Synagoge aus dem Jahr 1882, die 1937 an einen Landwirt verkauft wurde, der sie als Abstellraum nutzte. Deswegen wurde sie nicht – wie die meisten anderen Synagogen Deutschlands – verbrannt.

stommeln-pulheim-07

Artikel weiter lesen…

1-cambrils-05

Cambrils – Teil 1 – Südliche Stadtteile und Sehenswürdigkeiten

 

Wie ich an anderer Stelle schon schrieb: Cambrils ist der Ferienort für Menschen, die es nicht ganz so kommerziell-touristisch mögen. Ja, auch hier wimmelt es von Hotels und Apartmenthäusern, Cafés, Restaurants und Kitsch-Andenken-Läden. Aber weniger als woanders und vor allem hat man hier nicht solch riesige Bausünden begangen, so dass man sich in dem berühmten Loriot-Sketch mit der Hochhaussiedlung wähnt.

Stattdessen gibt es so hübsche Dinge wie die Sirenas – Meerjungfrauen, deren Metallhaare im Wind wehen. Sie stehen direkt am Yachthafen.

1-cambrils-01

Ungefähr gegenüber befindet sich das Wahrzeichen des Städtchens, der Turm, der einmal der Piratenabwehr diente.

1-cambrils-02

Hinter der Hafenpromenade könnt Ihr in kleinen Straßen bummeln gehen, es gibt alle Arten von Geschäften, Banken mit Bankautomaten, Cafés und alles ist seit Ende Oktober mit Weihnachtsbeleuchtung geschmückt. Sehr groß ist übrigens auch Halloween; unsere Hotellobby und etliche Geschäfte waren geschmückt und am Tag selbst haben wir viele Verkleidete gesehen.

1-cambrils-03

Ebenfalls am Wasser, weiter westlich, liegt der kleine und sehr hübsche Parc del Pescador (Park des Fischers) mit vielen verschiedenen Bäumen, einem Café, freiem Wifi, etlichen Spielplatzelementen, …

1-cambrils-04

1-cambrils-05

… einem großen Springbrunnen (seht Ihr dahinter das Meer glitzern?) …

1-cambrils-06

… und vielen Vögeln, darunter diesen hübschen Papageien (oder Sittichen), die in der ganzen Region verbreitet sind.

1-cambrils-07

Auf unserem Spaziergang weiter am Meer entlang gingen wir über eine kleine Fußgängerbrücke, auf deren Rand sich Eidechsen sonnten.

1-cambrils-08

Und in ein Wäldchen mit Pappeln und vielen anderen Bäumen hinein.

1-cambrils-09

Am Ende der Parkanlage stößt man auf römische Ausgrabungen.

1-cambrils-10

Zeit, wieder zurück zu gehen und in einem der Pavillons am Hafen ein Getränk oder einen Snack zu sich zu nehmen. ;-) Oder einen Kaffee. Oft bekommt man eine spezielle Variante, bei der 20 bis 30 % der Kaffeebohnen nicht nur geröstet, sondern auch karamellisiert wurden, das schmeckt sehr lecker. Diese Mischung ist in Spanien, Portugal und Teilen Südamerikas populär.

1-cambrils-11

4-tarragona-26

Tarragona – Teil 2 – Altstadt

Und weiter geht es mit Tarragona…

Nach unserem Mittagessen warfen wir noch einige Blicke in die angrenzenden Straßen, alle mit unterschiedlichem Weihnachtsschmuck.

4-tarragona-01

4-tarragona-02

Schöne Kacheln gibt es viel in dieser Region.

4-tarragona-03

Dann spazierten wir durch die Carrer des Còs del Bou auf den Circo Romano zu und erahnten zum ersten Mal, was mit “Römerstadt Tarragona” gemeint ist.

4-tarragona-04

Auf der angrenzenden Hausmauer ist aufgemalt, wie es hier einmal ausgesehen hat.

4-tarragona-05

Wie bereits erwähnt, feiert man in Katalonien mit Freude Halloween. Das Casino hat gleich einen ganzen Friedhof aufgebaut. Übrigens etwas gruselig, dass der arme John Goodman dafür sterben musste!

4-tarragona-06

4-tarragona-07

Mitten im Friedhof hatte sich diese hübsche Türkentaube niedergelassen.

4-tarragona-08

Ein paar Meter weiter hat man einmal mehr einen wunderschönen Meeresblick. Der Park gehört zum weiter unten liegenden Amphitheater, ein weiteres römisches Überbleibsel.

4-tarragona-09 Artikel weiter lesen…

5-parc-sama-02

Parc Samà bei Cambrils in Katalonien – Teil 1

Gleich am zweiten Tag nach der Ankunft besuchten wir den Parc Samà, ein paar Kilometer nördlich von Cambrils. Haus und Gartenanlage wurden beide von dem katalanischen Baumeister Josep Fontserè i Mestre geplant und umgesetzt. Fontserè war übrigens einer der Lehrer Gaudís, der offensichtlich einiges vom Stil seines Meisters mitgenommen hat – einiges im Park wirkt schon sehr gaudí-esque. Der Eintritt für den Park beträgt derzeit 4,70€ – ein Preis über den sich auf diversen Portalen etliche Besucher beklagen. Aber die Anlage muss ja unterhalten werden und ist zumindest jetzt, in der Nebensaison, sehr gepflegt, wenn auch die Gebäude leicht verfallen sind.

Uralte Bäume, teilweise aus fernen Ländern importiert, merkwürdige Grotten und Brücken, der große See, mit Moos bewachsene Brunnen, der Pavillion auf seinem Hügel mitten im Wasser – all das trägt zum verwunschenen Eindruck bei, den die Parkanlage macht.

Hier ist die erste Hälfte der Fotos aus dem Park:

Parc Samà bei Cambrils

5-parc-sama-02

5-parc-sama-03

5-parc-sama-04

5-parc-sama-05

5-parc-sama-07

5-parc-sama-06 Artikel weiter lesen…

Strand von Cambrils

Urlaub in Cambrils und Umgebung – Okt/Nov 2015

Nachdem ich lange nicht mehr in Spanien war, haben Sal und ich uns dieses Jahr noch eine Portion Sonne gegönnt, ehe Köln im Winter versinkt. Ich hatte mit Hilfe von Google Maps fast die ganze südliche Küste Spaniens angeschaut, mit günstigen Reiseangeboten verglichen und schließlich 8 Tage im Hotel Estival Centurion Playa im katalanischen Küstenörtchen Cambrils gebucht, etwa 100 km südwestlich von Barcelona in der Provinz Tarragona.

In den nächsten Tagen werde ich meine Sehnsucht nach diesem wunderhübschen Städtchen und seiner herrlichen Umgebung hier im Blog kundtun, indem ich Euch mit Bildern versorge. Dieser Artikel soll als Teaser und Überblick dienen, hier werde ich alle Artikel verlinken.

Parc Samà bei Cambrils in Katalonien – Teil 1
Parc Samà bei Cambrils in Katalonien – Teil 2

Spaziergang am Meer von Cambrils-Vilafortuny Richtung Innenstadt

Tarragona – Teil 1 – Ramblas und Plaça de la Font
Tarragona – Teil 2 – Altstadt

Cambrils – Teil 1 – Südliche Stadtteile und Sehenswürdigkeiten
Cambrils – Teil 2 – Altstadt und Umgebung

Katalonien: Castell Monestir d’Escornalbou im Gebirge Serres de Pradell-l’Argentera

Cambrils PlayaDas Hotel liegt direkt am Strand und so standen Strandspaziergänge öfter mal auf dem Programm.

Cambrils Playa

Das Meer bei Cambrils

 

Strand von Cambrils

Das Städtchen Cambrils selbst hat auch einiges zu bieten. Neben dem Hafen und den kleinen Geschäftsstraßen dahinter sollte man sich die Altstadt nicht entgehen lassen, die kaum ausgeschildert ist und etwas nördlich hinter einer großen Durchgangsstraße liegt.

Cambrils Altstadt

Unser erster Ausflug führte uns zu einem verwunschenen Ort ganz in der Nähe, dem Parc Samà, von einem Lehrer Gaudís gestaltet. Uralte Palmen und viele andere Bäume, skurrile Grotten und Brücken und die leicht verfallene Architektur des Herrenhauses – hier fällt es nicht schwer, sich allerhand Geschichten von Elfen, verzauberten Kindern und schwindsüchtigen Liebespaaren auszudenken…

Herrenhaus im Parc Samà

Eher zufällig gelangten wir zum Monestir d’Escornalbou – einer Anlage mitten in den Bergen, die leider bei uns zu diversen Höhenangst-Attacken führten, schon auf der Straße dahin und später beim Aufstieg zum Mini-Gebäude St. Barbara ganz auf der Spitze des Berges.

Monestir d'Escornalbou

Ein weiterer Ausflug führte uns nach Tarragona, der Provinzhauptstadt, die neben Römerruinen eine traumhaft schöne Altstadt mit monumentalen Kirchenbauten zu bieten hat. Und einen Meerblick, der seinesgleichen sucht.

Das Meer vor Tarragona

In der Altstadt von Tarragona

Und falls Euch das den Mund wässrig gemacht hat, dann schaut öfter mal hier vorbei, es werden viele viele Bilder folgen!

Urlaub an der Ostsee in Glücksburg

Glücksburg – so muss ein Urlaubsort heißen, der schöne Ferien verspricht und tatsächlich kann man sich hier wirklich wohl fühlen, wenn man nicht gerade ein aufregendes Nachtleben erwartet, sondern Ruhe sucht. Das Ostseebad und seine Umgebung bieten viel Raum für ausgedehnte Spaziergänge, entweder am Meer oder durch die hübschen Ortsteile mit ihrer typisch norddeutschen Architektur oder auch durch eines der größten Waldgebiete Schleswig-Holsteins. Das Wasserschloss Glücksburg selbst ist ein Besuchermagnet, auch weil hier u. a. die Serie “Der Fürst und das Mädchen” mit Maximilian Schell und Hans-Peter Korff gedreht wurde.

Das Schlösschen ist – auch wenn man keine ZDF-Serien schaut – wirklich wunderhübsch und bietet von allen Seiten ein tolles Foto-Motiv und einen Mittelpunkt für einen Spaziergang rund um den See, in dem es liegt. In einem Bereich des ehemaligen Schlossparks wurde ein sehr schöner Rosengarten angelegt, mit über 500 herrlichen Sorten.

Wassersportler möchten vielleicht die Hanseatische Yachtschule besuchen, die größte und älteste Yachtschule Deutschlands.

Hat man dann Lust auf Shopping und eine größere Auswahl an Restaurants, so ist Flensburg nur etwa 10 Kilometer weit entfernt. Kaum weiter ist es zur dänischen Grenze und die kleinen Ortschaften an der Flensburger Förde sind alle sehr hübsch.

Ich habe meinen Urlaub in Glücksburg sehr genossen, auch wenn es so kalt und regnerisch war, dass wir nicht ein einziges Mal in der Ostsee baden konnten. Allerdings kam meistens abends die Sonne heraus, so dass ich dann wunderschöne Spaziergänge machen konnte.

Im nächsten Artikel gebe ich euch Tipps für Ferienwohnungen, die in nächster Zeit noch frei sind.

Landesgartenschau Bad Essen

Landesgartenschau Bad Essen 2010
Landesgartenschau Bad Essen 2010

Die Landesgartenschau Bad Essen lockt in diesem Sommer Besucher nach Niedersachsen. Noch bis zum 17. Oktober 2010 können dort Blumen, Bäume und andere Pflanzen bewundert werden und natürlich finden auch zahlreiche Veranstaltungen statt.

Das Gartenschaugelände selbst verteilt sich auf mehrere Gebiete. Schloss Ippenburg und sein Park zeigen mehr als 60 klassische und künstlerisch ambitionierte Themengärten, die inmitten eines Heckenlabyrinths angelegt sind. Der Solepark ist das zweite Areal. In der SoleArena wird salzhaltiger Nebel erzeugt – eine Wohltat für lungenkranke und gesunde Menschen. Der originelle Schauplatz der Blumenhallenschauen
ist das ehemalige Hallenbad. Der dritte Bereich ist der historische Ortskern von Bad Essen. Besonders schön ist der von historischen Fachwerkhäusern gerahmten Kirchplatz im Zentrum.

Für die Gartenschau wurden natürlich viele Pflanzen neu gesetzt, nämlich 15.578 Stauden, 310 Bäume, 222.550 Blumenzwiebeln, 2.420 Sträucher, 430 Rosen und die mittlerweile verblühten 9.900 Frühjahrsblüher.

Fast an jedem Tag gibt es zahlreiche Sonderveranstaltungen, in den Ferien auch vermehrt für Kinder. Ein ganz kleiner Ausschnitt:

Landesgartenschau Bad Essen 2010, hier die GeoCaching Veranstaltung
Landesgartenschau Bad Essen 2010, hier die GeoCaching Veranstaltung

01. August 2010 Fest im Familienpark
Motto: “Gemeinsam spielen und bewegen”
Zeit: 9.00 – 18.00 Uhr Ort: Familienpark unterhalb des Gartenschaugeländes in Bad Essen

01. August 2010 Hits for Kids: Sonnenbeobachtung mit Teleskopen
Zeitraum: ganztägig
Ort: Forum Natur

03. August 2010 Schaukochen des DEHOGA Kreisverbandes Wittlage
“Regionale Küche im Osnabrücker Land” Beginn: 11.00 Uhr Ort: Gartenküche im Küchengarten/Schloss Ippenburg

05. August 2010 Andacht zur Mittagsstunde
Beginn: 14.00 Uhr
Ort: Himmelsterrasse

06. August 2010 Tanz mit – bleib fit mit Tänzen aus aller Welt
Open Air Tanzfest zur Landesgartenschau Beginn: 15.00 Uhr Ort: Waldbühne

07. August 2010 Classic Rock Night
Beginn: 18.00 Uhr Ort: Kirchplatz, Bad Essen
Vorverkauf: Tourist-Info, Bad Essen

Landesgartenschau Bad Essen 2010, die Blumenshow wird im ehemaligen Hallenbad gezeigt
Landesgartenschau Bad Essen 2010, die Blumenshow wird im ehemaligen Hallenbad gezeigt

Sowohl im Schlosspark als auch im Solepark gibt es Picknickmöglichkeiten. Behindertentoilette und Wickelstation befinden sich sowohl auf Schloss Ippenburg (Torhaus)
als auch im Solepark im Bereich der Blumenhallenschau.

Preise: Erwachsene bezahlen 14 EUR und können pro Person ein Kind bis zum Alter von 16 Jahren kostenlos mitnehmen. Es gibt zahlreiche Gruppen- und Ermäßigungstarife. Öffnungszeit ist von 9 bis maximal 21 Uhr.

Alle Informationen: http://www.landesgartenschau-badessen.de

Katzen-Content und die Flora in Köln

Ein Blog ohne Katzen-Content taugt bekanntlich nichts, daher stelle ich euch heute mal die Flora vor, einen wunderschönen kleinen Park in Köln direkt angrenzend an den Zoo. Was der mit Katzen zu tun hat? Na, die gehen auch gern drin spazieren!

Neben unzähligen schönen Bäumen, zwei großen Teichen und vielen ganz kleinen, einer altmodischen Parkanlage zum Haupteingang hin, Stauden, Gewächshäusern und einem Bauerngarten gibt es auch vier winzige Felder mit den häufigsten deutschen Getreidearten Roggen, Weizen, Hafer und Gerste (die sich im Moment noch sehr ähnlich sehen). Auch bei mehreren Besuchen gibt es immer etwas neues zu entdecken und selbst wenn viel los ist, findet man ein schönes ruhiges Plätzchen irgendwo.

Hunde dürfen leider nicht mit hinein.