Category Archives: Deutschland

Auch 2011 freier Eintritt mit der Ruhr.Topcard

Ruhr.Topcard 2011
Ruhr.Topcard 2011

Auch im Jahr 20100 wird wieder die Ruhr.Topcard erhältlich sein, die ihrem Besitzer einmalig freien Eintritt zu über 90 Freizeiteinrichtungen wie Zoos, Spaßbädern, Museen und vielem mehr verschafft. Das gilt nicht nur für das Ruhrgebiet, auch im Umland sind einige Einrichtungen vertreten.

Die Ruhr.Topcard kostet 47,90 Euro für Erwachsene und 32,90 Euro für Kinder der Geburtsjahre 2006 – 1997. ADAC-Mitglieder erhalten die Karte für 43,00 Euro.

Neu im Programm sind in diesem Jahr der AQUApark Oberhausen, das Zeiss Planetarium Bochum, das Neanderthal Museum in Mettmann sowie der Grugapark Essen. Bereits alte Bekannte sind der Panorama-Park Sauerland Wildpark, der Zoo Duisburg, das LEGOLAND® Discovery Centre Duisburg und viele mehr. Auf dem Biggesee, dem Hennesee, dem Kemnader See, dem Sorpesee und einigen anderen Gewässern darf man umsonst mitfahren. Auch dabei sind die Zeche Zollverein, viele LVR- und LWL-Museen, das Deutsches Bergbau-Museum Bochum und etliche andere Museen, auch am Niederrhein, zum Beispiel das LWL-Römermuseum. Wer im ersten Quartal 2011 den Gelsenkirchener Zoo ZOOM besuchen möchte, erhält ebenfalls freien Eintritt mit der Karte.

Inhaber der Ruhr.Topcard erhalten das ganze Jahr über, so oft sie wollen, 50 % Ermäßigung für den Movie Park Germany, das Fort Fun Abenteuerland im Sauerland und Kernie’s Familienpark im Wunderland Kalkar.

Die Ruhr.Topcards können online unter http://www.ruhrtopcard.de gekauft werden oder aber an zahlreichen Vorverkaufsstellen; viele davon sind die teilnehmenden Einrichtungen. Alle werden auf der Website aufgelistet, ebenso wie alle Orte, an denen Topcard-Besitzer freien oder ermäßigten Eintritt haben.

Die Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und dem Saarland mit sagenhaft günstigen Preisen

Wie wäre es mit einem günstigen Besuch in Saarbrücken für die ganze Familie?
Wie wäre es mit einem günstigen Besuch in Saarbrücken für die ganze Familie?

Der Jugendherbergsverband Rheinland-Pfalz und Saarland punktet in diesem Winter wieder mit seinem supergünstigen Angebot, das wir ähnlich schon aus dem letzten Jahr kennen. Seit dem 15.11.2010 und bis zum 15.03.2011 (außer 27.12. bis 01.01.) übernachtet dort eine ganze Familie zwei Mal für 39 bis 69 EUR – je nach Kategorie der Herberge. Das gilt allerdings nur für Online-Buchungen. Übrigens gibt es auch für Klassenfahrten günstige Angebote.

Zwei Übernachtungen in Mainz oder Koblenz kosten z. B. 69 EUR – wohlgemerkt für bis zu fünf Personen – in Worms sind es 59 EUR, in Mayen sind es 45 EUR und in Steinbach 39 EUR.

Folgende Jugendherbergen machen mit bei der Aktion:

Altenahr
Altleiningen
Bacharach
Bad Bergzabern
Bad Ems
Bad Kreuznach
Bad Marienberg
Bad Neuenahr-Ahrweiler
Bernkastel-Kues
Bingen
Bollendorf
Cochem
Dahn
Daun
Diez
Dreisbach
Gerolstein
Hermeskeil
Hochspeyer
Homburg
Idar-Oberstein
Kaub
Koblenz
Mainz
Manderscheid
Mayen
Montabaur
Neustadt
Oberwesel
Prüm
Saarbrücken
Saarburg
Sargenroth
Speyer
Steinbach
St. Goar
Thallichtenberg
Tholey
Traben-Trarbach
Trier
Weiskirchen
Wolfstein
Worms

Ausflugstipp Hattingen: Wunderschöne Stadt im Ruhrgebiet mit Weihnachtsmarkt im Winter und viel Flair im Sommer

Rathaus und Kirche St. Georg im Hintergrund
Rathaus und Kirche St. Georg im Hintergrund

Direkt an der Ruhr liegt die kleine Stadt Hattingen, die eigentlich ganz oben auf der Bekanntheitsskala stehen sollte, weil sie so hübsch ist. Was mir besonders gut gefallen hat, ist ihre Lebendigkeit. Denn natürlich gibt es überall hübsche kleine Städte, die jedoch nur dann belebt sind, wenn Touristen sie besuchen. An den Wochentagen dagegen wirken sie fast wie ausgestorben.

In Hattingen kann davon keine Rede sein: Schon morgens wimmeln die Bürger durch ihr Städtchen und bei schönem Wetter – darauf müssen wir jetzt leider erstmal warten – sitzen sie den ganzen Tag draußen in Cafés und Biergärten, ziehen zum Shoppen durch die Fußgängerzone und sorgen dafür, dass die Touristengruppen kaum auffallen.

Hattingen ist bereits über 750 Jahre alt, hat etwa 55.000 Einwohner und liegt im Ennepe-Ruhr-Kreis. Der historische Kern ist außergewöhnlich gut erhalten, noch fast 150 mittelalterliche Fachwerkhäuser können besichtigt werden. Natürlich muss man unbedingt das alte Rathaus gesehen haben und die Sankt-Georgs-Kirche mit ihrem schiefen Turm.

Die Eisenmännder des Bildhauers Zbigniew Fraczkiewicz
Die Eisenmännder des Bildhauers Zbigniew Fraczkiewicz

Aber auch modernes gibt es zu sehen, z. B. die Eisenmänner in der Nähe des Busbahnhofs. Der polnische Bildhauer Zbigniew Fraczkiewicz schuf 1996 viele dieser Skultpuren, die auf dem Geländer der Friedrichshütte standen. Drei Skulpturen blieben in der Stadt und zieren die Wiese vor der Stadtmauer an der Martin-Luther-Straße/Ecke Langenberger Straße. “Aus Alt macht Neu” dachte der Ettlinger Künstler Voré und erschuf ein neues Stadttor am Steinhagenplatz. Zwei weitere moderne Stadttore wurden an anderen Stellen der ehemaligen Stadtmauer errichtet.

Im Moment darf natürlich auch in Hattingen ein Weihnachtsmarkt nicht fehlen – vom 1. Dezember 2010 an wird Frau Holle täglich um 17 Uhr ein Türchen Rathaus öffnen, das zum Riesen-Adventskalender umfunktioniert wurde. Die ganze restliche Innenstadt ist bereits jetzt ein großer Weihnachtsmarkt: das St.-Georgs-Viertel, der Platz vor dem Rathaus, das Krämersdorf – überall präsentieren stimmungsvoll erleuchtete Stände Leckereien, Kunsthandwerk und mögliche Weihnachtsgeschenke.

Weihnachtsmarkt, Foto: U. Kestler, Pressebüro Stadt Hattingen
Weihnachtsmarkt, Foto: U. Kestler, Pressebüro Stadt Hattingen

Wer vom mittelalterlichen Städtchen die Nase voll hat, findet in der Umgebung viele Ausflugsziele. An der Ruhr entlang kann man gut spazieren gehen und Radeln. Die Henrichshütte als Teil des Westfälischen Industriemuseums zählt mit drei Rundwegen und dem 50.000 Quadratmetern großen Gelände zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt. Der Stadtteil Blankenstein mit der Ruine der gleichnamigen Burg und die Überreste der Isenburg bieten sich für Besichtigungen an.

Haus Kemnade ist ein hübsches Wasserschloss mit Café und mehreren Ausstellungen. Derzeit präsentiert die Sparkasse Bochum eine Sammlung von Spardosen aus den letzten Jahrhunderten, außerdem sind etwa 1800 Instrumente aus der Musikinstrumentensammlung Grumpt zu sehen sowie Exponate aus der Ostasiatika-Sammlung Ehrich.

Von hier aus führt ein Spaziergang zum Kemnader See, einem Ruhrstausee. Sport wird auf und um das Gewässer groß geschrieben: das Freizeitbad Heveney, das StrandDeck Kemnade, eine Beachvolleyballhalle, ein Golfplatz, ein Segelhafen, Angelvereine und ein inoffizieller Treffpunkt von Flugdrachenliebhabern sind hier zu finden. Skater und Radfahrer finden auch gute Möglichkeiten für ihr Sport. Drei Passagierrouten wurden auf dem See angelegt.

Natürlich kann man von hier aus auch gut die größeren Ruhrgebietsstädte Bochum, Essen, Dortmund und Gelsenkirchen besuchen, die alle weniger als 50 Kilometer entfernt sind.

Wer im Sommer unterwegs ist, möchte vielleicht im Zelt oder Wohnwagen übernachten, zu dem Thema finden ihr hier meinen Artikel über den Campingplatz Hattingen:
http://reiseausflug.blog-haus.net/2010/10/campingplatz-hattingen-zwischen-naturidylle-und-industrie/

Winter, Weihnacht, Wellness und Wanderung in Mecklenburg-Vorpommern

Der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern stellt auf seiner Website eine Vielzahl von verschiedenen Winterarrangements für die Saison 2010/2011 vor und da ist wirklich für jeden etwas dabei: Special Agent James Bond lädt zu einer Nacht mit heißen Bond-Girls und Pokerrunde, eine kulinarische Zeitreise mit hausgemachten Chutneys oder Kräuteressig in der Weihnachtsmanufaktur, ein Orangenölbad in der Meeresbrandungswanne oder einfach ein verlängertes Wochenende mit dem Besuch eines besonders schönen Weihnachtsmarktes.

Hier die Pressemitteilung:

Weihnachten aktiv vorbereiten? Bei Lesungen oder Konzerten besinnen? Dem Vorweihnachtsstress entfliehen? Wie auch immer Gäste im Nordosten die Weihnachtszeit einläuten möchten, in Mecklenburg-Vorpommern finden sie das passende Arrangement – an der Küste oder im Landesinneren, mit Fackelwanderung oder mit Wellness-Behandlung. Zahlreiche Häuser halten neben kulinarischen Köstlichkeiten wie Entenbraten oder Grünkohl und Pinkel auch Glühwein oder Punsch bereit, mit denen sich die Gäste nach Fackel-, Strand-, oder Winterwanderungen am Hotelkamin wieder aufwärmen können. Basteleien, Weihnachtsbacken oder das Schmücken des Tannenbaums versüßen kleinen Urlaubern darüber hinaus die Wartezeit auf den Weihnachtsmann, der am Heiligen Abend in vielen Hotels im Land Geschenke verteilt. Im Folgenden ist eine Auswahl an Weihnachtsarrangements zu finden:

Casino Royale und kulinarische Zeitreise im Gutshaus Gremmelin

Winter auf Gut Gremmelin
Winter auf Gut Gremmelin

Wer eines der beiden Jahresendfeste in Mecklenburg-Vorpommern feiern möchte, ist auf dem Gut Gremmelin in der Mecklenburgischen Seenplatte gut aufgehoben. Während der Weihnachtstage unternehmen Genießer und Kulturliebhaber eine kulinarische Zeitreise. Geschichten und Rezepte von gestern und heute wie hausgemachte Chutneys oder Kräuteressig werden in der Weihnachtsmanufaktur selbst ausprobiert. Neben einem Vier-Gang-Weihnachtsmenü genießen Urlauber eine weihnachtliche Lesung und das Krippenspiel in der Dorfkirche im nahen Reinshagen. Ein Ausflug in die historische Brotbäckerei des Thünen-Museums in Tellow rundet das Arrangement von vier Übernachtungen für 499 Euro pro Person ab. Zum Jahreswechsel lädt Special Agent James Bond zu einer Nacht mit heißen Bond-Girls und Pokerrunde ein. Der Martini-Empfang mit Schauspielern und anderen Überraschungen beginnt um 19.00 Uhr im Gutshaus, anschließend erwartet die Gäste ein festlicher, actiongeladener Abend mit einem Vier-Gang-Menü, vollendet mit einem Höhenfeuerwerk sowie Tanz und Spiel in der Hotelbar mit Casino. Weitere Informationen: www.gutgremmelin.de

Selbst geschlagen: Weihnachtsbäume aus der Mecklenburgischen Schweiz

Spaziergänge in winterlicher Landschaft
Spaziergänge in winterlicher Landschaft

Aktiv können Gäste bereits die Adventszeit im Golf- und Wellnesshotel Schloss Teschow erleben. In der Winteridylle der Mecklenburgischen Schweiz entfliehen sie während eines Wohlfühlaufenthaltes vom 17. bis 19. oder vom 19. bis 21. Dezember 2010 dem vorweihnachtlichen Trubel und treten mit ihrem Wunschbaum im Gepäck rechtzeitig zum Fest die Heimreise an. Die kleine Auszeit startet mit einer Fackelwanderung mit Lagerfeuer sowie einem Abendessen in der Gutsschänke. Am folgenden Tag wird bei musikalischer Unterhaltung, Gegrilltem und Glühwein ein Tannenbaum geschlagen. Nach dem Streifzug durch die Schonung können sich die Gäste im Wellness-Bereich des Hotels mit Schwimmbad und Saunalandschaft wieder aufwärmen. Ein traditionelles Feiertagsessen, der Entenbraten, rundet das Arrangement ab. Das Angebot ist je nach Verfügbarkeit auf Anfrage auch zu anderen Terminen ab 145 Euro pro Person im Doppelzimmer buchbar. Weitere Informationen: http://schloss-teschow.arcona.de

Adventskonzerte und Weihnachtsmarkt am Schloss Ulrichshusen
In Ulrichshusen stöbern Urlauber an den ersten drei Adventswochenenden auf dem Weihnachtsmarkt in der alten Feldsteinscheune am Schloss nach Weihnachtensdekoration oder -geschenken. Jeweils am Samstag und Sonntag von 11.00 bis 20.00 Uhr bieten Aussteller, Handwerker und Künstler ihre Waren feil. Im Anschluss an den Weihnachtsmarktbesuch können sie sich im Rahmen eines Arrangements bei einer Übernachtung ab € 109,00 pro Person im Doppelzimmer mit reichhaltigem Frühstücksbuffet und einem Adventsmenu im Restaurant “Am Burggraben” verwöhnen lassen. Im Angebot ist darüber hinaus eine Eintrittskarte für eines der Adventskonzerte der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern enthalten, bei denen Urlauber vom 27. November bis zum 12. Dezember unter anderem das Klaviertrio Ismena, Wilhelm Wieben oder das Doric String Quartet erleben können. Weitere Informationen: www.ulrichshusen.de

Verwöhnprogramme auf den Inseln Usedom und Rügen
Wen neben Krippenspiel und Baumschmücken auch Wellness-Anwendungen in die richtige Weihnachtsruhe versetzen, den empfangen zahlreiche Wellness-Hotels in Mecklenburg-Vorpommern mit passenden Festtagsangeboten. Das Strandhotel Heringsdorf bietet neben vier Übernachtungen mit Frühstück, Mehr-Gang-Menüs, Weihnachtskonzert und -lesung ein Orangenölbad in der Meeresbrandungswanne, eine Kopf- und Gesichtsmassage und die Nutzung der Mitternachtssauna mit Wellness-Drink und Aufgüssen an. Darüber hinaus können Gäste die hauseigene Sindbad-Therme nutzen und zu einer geführten “Usedomer Landpartie” starten. Das Arrangement kann für den Zeitraum vom 23. bis 27. Dezember 2010 für 544 Euro pro Person gebucht werden. Mit einer Rückenmassage, wahlweise mit Rügener Heilkreide oder Sanddornöl, verwöhnt das Travel Charme Hotel Binz auf der Insel Rügen seine Gäste im Rahmen des Angebotes “Rügener Verwöhntage” bis zum 20. Dezember mit zwei Übernachtungen im Doppelzimmer mit Frühstück und Abendessen und Nutzung der Pool- und Saunalandschaft ab 263 Euro pro Person. Weitere Informationen: www.strandhotel-heringsdorf.de, www.travelcharme.com/kurhaus-binz

Backen, Basteln, Baumschmücken in der Marina Wolfsbruch

Weihnachtliches Programm in Mecklenburg-Vorpommern
Weihnachtliches Programm in Mecklenburg-Vorpommern

Kindern und Eltern wird im Hotel Best Western Premier Marina Wolfsbruch die Zeit bis zur Bescherung durch ein buntes Weihnachtsprogramm verkürzt. Bei Weihnachtsquiz, Flimmerstunde, Basteleien oder in der Weihnachtsbäckerei warten die Kleinen auf den Weihnachtsmann, der pünktlich am Nachtmittag des 24. Dezember in der Mecklenburgischen Seenplatte vorbeischaut. Die Eltern genießen im Rahmen des Angebotes mit drei Übernachtungen vom 23. bis 26. Dezember beispielsweise eine Winterwanderung und einen Tanzabend. In der Vorweihnachtszeit veranstaltet das Hotel darüber hinaus an jedem Adventswochenende so genannte Advents-Motto-Partys, bei denen sich die Gäste jeweils Freitag und Sonnabend zu Themen wie “Geheimnisvolles Afrika” oder “Rock’n’ Roll Christmas” bei stimmungsvoller Dekoration, Musik und Tanz verzaubern lassen können. Das Weihnachtsarrangement in der Marina Wolfsbruch ist ab 239 Euro pro Person zu haben. Weitere Informationen: www.auf-nach-mv.de/weihnachtsreisen

Lesungen und Dia-Show auf der Insel Rügen – Weihnachten im Parkhotel in Bergen
Das Parkhotel Rügen in Bergen hat für den Zeitraum vom 23. bis 27. Dezember 2010 ein Weihnachtspaket für Hotelgäste geschnürt. Es enthält unter anderem vier Übernachtungen inklusive Halbpension für 319 Euro pro Person. Bereits am Anreisetag werden die Gäste in dem Vier-Sterne-Haus mit einem weihnachtlichen Begrüßungsgetränk empfangen. Der Nachmittag des 24. Dezember wird von Kaffee, köstlichem Kuchen und weihnachtlichen Geschichten mit musikalischer Begleitung versüßt und stimmt auf den Heiligabend ein, den im Rahmen der Halbpension ein festliches und unvergessliches Weihnachtsbuffet krönt. “Atem des Himmels – Faszination Natur auf Rügen und Hiddensee” heißt eine Live-Dia-Show mit Musik, einem Vortrag und einer Lesung, die die Gäste am ersten Weihnachtstag erwartet. Ein festliches Vier-Gänge-Menü mit musikalischer Begleitung des Duos “Compliment” am Abend des 26.12. bildet den Abschluss der stimmungsvollen Weihnachtsreise. An allen Tagen stehen den Gästen überdies Sauna, Dampfbad und Infrarot Fit- und Gesundheitskabine in der “Wellnessoase Aléa” zur kostenlosen Verfügung. Weitere Informationen und Arrangements unter www.parkhotel-ruegen.de

Wellness mit Weihnachtsduft im Ostseebad Trassenheide: Vanille-Zimt-Ganzkörperpackung im Hotel Seeklause
Auch im Ostseebad Trassenheide auf der Insel Usedom können sich Gäste auf die Weihnachtszeit einstimmen. Im Hotel Seeklause verbringen sie die “Weihnachtszeit am Meer”, die neben sieben Übernachtungen mit Frühstücks- und Abendbüfett ein musikalisches Weihnachtsprogramm am Heiligabend bietet. Nach einem Winterspaziergang durch das Seebad Trassenheide können sich die Wanderer beim Glühweinabend am Kamin die kalten Hände wärmen oder eine Vanille-Zimt-Ganzkörperpackung im warmen Wasserbett genießen. Das Arrangement kann für einen Preis ab 399 Euro pro Person gebucht werden. Weitere Informationen: www.auf-nach-mv.de/weihnachtsreisen

Quelle:

Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Tobias Woitendorf
Platz der Freundschaft 1
D-18059 Rostock

Telefon: +49 381 4030 610
Fax: +49 381 4030 555
E-Mail: presse@auf-nach-mv.de

————————————————————————————–

Fotos: Wandern und Winterliches Programm von P. Schulten

Silvesterreisen bei DERTOUR

Reiseexperte DERTOUR hat etliche sehr schöne Angebote für Winterurlaub im Programm. Neben klassischem Wintersport sind auch spezielle Silvesterpakete  für 2010/2011 zu buchen – warum sollte man auch Silvester immer zu Hause verbringen? Egal, ob man es feierlich mag oder bei einer Party mit DJs abrocken möchten – es ist für jeden etwas dabei.

Weihnachtliches Schloss Belvedere in Wien
Weihnachtliches Schloss Belvedere in Wien - Bild: © Reinhold Kiss - www.pixelio.de

Wie wäre es z. B. mit vier Übernachtungen im Vier-Sterne-Hotel Royal in Wien? Neben einem reichhaltigen Frühstück ist auch ein Sieben-Gänge-Menü und der Kaiserball in der Wiener Hofburg enthalten. Diese Reise ist ab 709 EUR pro Person erhältlich. Die Buchung ist übrigens etwas unübersichtlich, denn in der Beschreibung des “Silvesterpackage” ist der Preis doppelt so hoch – gilt dann aber scheinbar für beide Personen. Auch sind Frühstücksbuffet und ein Katerfrühstück laut Detailinfos enthalten, obwohl “Nur Übernachtung” im Buchungstext steht. Das Hotel liegt mitten in der Fußgängerzone direkt neben dem Stephansdom. Somit sind die Einkaufsstraßen Graben, Kärntnerstraße und Kohlmarkt unmittelbar zu erreichen. Um das Auto muss man sich derweil keine Sorgen machen, denn ein Garagenservice wird angeboten.

Wer wenigstens die Chance auf etwas wärmeres Wetter sucht und etwas weniger ausgeben möchte, ist vielleicht in Barcelona gut aufgehoben. Auch hier wartet ein Vier-Sterne-Hotel auf Gäste und zwar das Silken Gran Hotel Havana. Für 557 EUR pro Person ist man mit drei Übernachtungen dabei. Auch dieses Hotel ist zentral gelegen, ganz in der Nähe der U-Bahn-Station “Passeig de Gracia”. Im Silvester-Arrangement inbegriffen: Frühstücksbuffet, Vier-Gänge-Menü, 2-Tage-Ticket für den Barcelona hop-on hop-off Bus, Silvester-Dinner inkl. Getränke und Schokoladenbrunnen und Tanz und Live-Musik mit einem spanischen Orchester.

Noch günstiger ist es, einfach in Deutschland zu bleiben. Für 249 EUR pro Person übernachtet man einmal im Vier-Sterne-Hotel Millenium Hotel and Resort in Stuttgart. Die Gäste erhalten ein Willkommensgeschenk, haben Zutritt zu verschiedenen Restaurants, in denen Galabuffets auf hungrige Feiernde warten, und nach dem Feuerwerk geht es weiter mit einem Mitternachtssnack und Live-Musik und DJs im Partybereich des Palladium Theaters.

Weitere Reisen nach Hamburg, Bremen, Paris, Budapest und Prag bietet DERTOUR außerdem im Silvesterprogramm an.

Alle Angaben ohne Gewähr. Bei allen Links handelt es sich um Affiliate Links (Werbung).

Wellness und Sport mal etwas anders: Programme in den Jugendherbergen

Ob Schneeschuhwandern oder Massage: Die Jugendherbergen bieten viele Programme an
Ob Schneeschuhwandern oder Massage: Die Jugendherbergen bieten viele Programme an

Jugendherbergen sind zwar nie so komfortabel wie hochklassige Hotels, aber oft sind sie doch besser als ihr spartanischer Ruf. Vor allem haben sie vielfach schöne und preiswerte Programmangebote. Ich stelle euch heute ein paar Winter-Workshops aus dem Bereich Wellness und Fitness vor, wie man sie nicht alle Tage findet.

Aloha Hawaii in der JH Creglingen in Baden-Württemberg

Frauen ab 18 Jahren lernen hier Hula-Tanz sowie Übungen aus den Bereichen Yoga, Rückenfit und Walking. Außerdem steht eine Lomi-Lomi-Nui- und eine Meersalzstempel-Massage auf dem Programm. Ananas-Rezepte und exotischen Cocktails sorgen für das inner-körperliche Hawaii-Flair. 😉

Termine
03.12. – 05.12.10 (JH ERW BWB 461)
07.01. – 09.01.11 (JH ERW BWB 461)

Preis pro Person:
2 Ü/VP: 216 €

Hier mehr Infos *klick*

Spirit of Asia in der JH Creglingen in Baden-Württemberg

Teilnehmer ab 18 Jahren lernen ganz unterschiedliches aus Bali und anderen asiatischen Regionen. Peeling, Entspannungsmassage, Sauna, Yoga, Rückenfit, asiatische Mantras, das Essen mit Stäbchen und ein Basisvortrag zur Astrologie über die Energien der Sonne, des Mondes und der Planeten – all das ist im Paket enthalten.

Termine
05.01. – 07.01.11 (JH ERW BWB 456)
04.03. – 06.03.11 (JH ERW BWB 456)

Preis pro Person:
2 Ü/VP: 227 €

Hier mehr Infos *klick*

Wabi-Sabi und meditativ Malen in der JH Creglingen in Baden-Württemberg

Und noch einmal geht es nach Creglingen. Diesmal werden Teilnehmer ab 15 Jahren akzeptiert, die eine Einführung in Wabi-Sabi, das japanische Konzept zur Wahrnehmung von Schönheit, erhalten. Großformatige Collagen werden nach einem Spaziergang unter Anleitung erstellt. Ergänzend wird die Tuschmalerei “Sumi-e” vorgestellt, man entspannt gemeinsam bei Hatha Yoga und ein asiatisches Abendbuffet darf auch nicht fehlen.

Termine
06.01. – 09.01.11 (JH ERW BWB 460)

Preis pro Person:
3 Ü/VP: 306 €

Hier mehr Infos *klick*

Massagekurs in der JH Lauenburg “Zündholzfabrik” in Schleswig-Holstein

Die Anmeldung ist nur zu zweit möglich. Hier lernt man die Theorie und Praxis der Massage. Grundverständnis in Anatomie, Physiologie, Muskelbewegungen und die Wirkung der Massage auf den Körper werden vermittelt und natürlich wendet man dieses Wissen auch praktisch an.

Termine
21.01. – 23.01.11
18.02. – 20.02.11
30.04. – 02.05.11

Preis pro Person:
2 Ü/VP: 215 €

Hier mehr Infos *klick*

Bollywood-Dance für Frauen in der JH Westerland “Dikjen Deel” auf der Insel Sylt

Bollywood-Dance - ein Spaß für Jung und Alt auf der Insel Sylt
Bollywood-Dance - ein Spaß für Jung und Alt auf der Insel Sylt - Bild: © daniel stricker - www.pixelio.de

Bollywood-Dance – das ist ein bunter und fröhlicher Mix aus klassischem indischen Tanz, Jazz, Hip Hop, Aerobic und Latin. Teilnehmerinnen ab 16 Jahren lernen im hohen Norden die Grundschritte und die schönen Handgesten. Außerdem schaut ihr gemeinsam Bollywood-Filme und esst indische Gerichte.

Termine
07.01. – 09.01.11
14.01. – 16.01.11
28.01. – 30.01.11

Preis pro Person:
2 Ü/VP: 165 €

Hier mehr Infos *klick*

Moonlighttour in der JH Schluchsee-Wolfsgrund in Baden-Württemberg

Nochmal geht es nach Baden-Württemberg, in den Schwarzwald, und für dieses Programm sollte man bereits recht fit sein. Vor Sonnenaufgang steigt man drei Stunden auf den Berg Herzogenhorn und erlebt anschließend gemeinsam den Sonnenaufgang mit herrlichem Rundblick auf die erwachenden Alpen. In einer Berghütte wird gefrühstückt und danach folgt der Abstieg. Unten geht’s in ein Schwimmbad mit Sauna und abends klingt der Tag bei einem Käse-Fondue aus. Sonntag unternehmen die Gäste nochmal gemeinsam eine kleine Tour und fahren nach Kaffee und Kuchen wieder heim.

Termine
21.01. – 23.01.11 (JH ERW BWB 474)
18.02. – 20.02.11 (JH ERW BWB 474)

Preis pro Person:
2 Ü/VP: 128 €

Hier mehr Infos *klick*

Campingplatz Hattingen – zwischen Naturidylle und Industrie

Meine Wahl fiel auf den Campingplatz “Ruhrbrücke” in Hattingen, weil ich meine Zelt-Ausrüstung vorher in Herne einkaufen wollte und der Zeltplatz dann nicht weit entfernt sein sollte. Außerdem musste er mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein. Fürs erste Zelten auf eigene Faust hätte ich mir nichts besseres aussuchen können.

Die Betreiber wohnten im Haus direkt auf dem Grundstück und waren somit jederzeit ansprechbar. Sie wiesen mich sehr freundlich ein, und auch beim Auschecken lief alles schnell und unkompliziert.

Meine Wiese auf dem Campingplatz Ruhrbrücke in Hattingen
Meine Wiese auf dem Campingplatz Ruhrbrücke in Hattingen

Der Platz selbst besteht aus zwei großen Wiesen, direkt an der Ruhr. Man hat also ein unvergleichlich schönes Panorama, da die Ruhr hier einen kleinen See bildet und auf dem anderen Ufer viel Grün und ein hübsches Gebäude zu sehen sind. Allerdings liegt der Platz in unmittelbarer Nähe zur Ruhrbrücke – das geht nicht ohne Verkehrslärm. Auf der kleineren Wiese, die sich unmittelbar neben der Brücke befindet, hat man aber noch einen ganz anderen Sound, denn die Ruhr ist hier in mehrere Straßen eingeteilt, zwei für Ruderboote, eine als Fischtreppe. Die vielen Steine dort sorgen für lautes Wascherrauschen, das die Verkehrsgeräusche fast übertönt. Ich konnte dabei gut schlafen.

Die sanitären Anlagen sind sauber und gut in Schuss. Allerdings ist es etwas merkwürdig, sich in der Toilette im Vorraum Toilettenpapier abreißen zu müssen, um es dann in die Toilette mitzunehmen. Ich glaube auch kaum, dass das Papier spart, weil man doch eher mehr mitnimmt, als man wirklich braucht. Duschen kostet einen EUR und man gibt bei der Endabrechnung selbst an, wie oft man geduscht hat.

In fünf Minuten Fußweg erreicht man eine Straßenbahnhaltestelle, die nördlich bis Bochum führt und südlich in die Hattinger Innenstadt (zwei Stationen). Man ist also optimal angebunden, um die umliegenden Ruhrgebietsstädte zu erkunden, z. B. Essen und Bochum. Aber auch Hattingen selbst ist unbedingt mindestens einen Besuch wert, die gut erhaltene Altstadt und die vielen Cafés und Restaurants sind ausgesprochen einladend.

Direkt vom Platz aus bieten sich viele Spaziergänge an der Ruhr entlang an. Ausflugsziele in der näheren Umgebung gibt es ebenfalls genug, z. B. den Kemnader See und Haus Kemnade, eine schöne Wasserburg mit Biergarten und diversen Ausstellungen. Technikfans können sich vielleicht für das Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen oder das Bergbau-Museum Bochum begeistern.

Fazit: Mindestens für einen Kurzurlaub ein toller Platz, vor allem, wenn man nicht absolute Stille benötigt.

Campingplatz Ruhrbrücke
Ruhrstr. 6
45529 Hattingen
Tel.: (02324) 80038
http://www.camping-hattingen.de/

Zubehör zum Campen: Selbstaufblasende Isomatte und anderes

Das ist die A400 von Quechua - sehr bequem
Das ist die A400 von Quechua - sehr bequem

Ebenso wie mein Zelt (siehe http://reiseausflug.blog-haus.net/2010/09/wurfzelt-quechua-2-seconds-air-preiswert-praktisch-und-absolut-regendicht/) kaufte ich auch das restliche Zubehör zum Campen bei Decathlon in Herne, denn dort gibt es eine unglaublich reiche Auswahl an Camping- und Sport-Zubehör in guter Qualität zu günstigen Preisen. Man wird nett beraten, kann alles vor Ort ausprobieren und außerdem ist eine Probebahn vorhanden, auf der man vom Fahrrad über Inliner bis zum Waveboard alle möglichen Fortbewegungsmittel austesten kann.

Das wichtigste sind meiner Meinung nach eine Isomatte und ein Schlafsack. Einen Schlafsack habe ich schon seit vielen Jahren, der ist auch schön warm. Eine normale Isomatte dagegen sollte es nicht sein, sondern eine aufblasbare, die nicht nur gut gegen Kälte isoliert, sondern auch schön bequem ist. Schließlich bin ich schon 45 Jahre alt und mein Rücken auch – da gibt es das eine oder andere Zipperlein. Ich hatte mir vorher im Internet zwei Matten ausgesucht, die in Frage kamen, ebenfalls von Quechua wie das Zelt. Die eine war die A300 für 25,90 EUR mit den Maßen 58 cm breit, 195 cm lang und 4,5 cm dick. Das andere war die A400 für stolze 69,00 EUR, aber dafür 7 cm dick und 5 cm breiter als die andere.

____________________________________________

Werbung: Qualitäts-Isomatten bei Outdoortrends.de

____________________________________________

Im Laden probierte ich erst die dicke Matte aus und konnte es kaum glauben: Normalerweise spüre ich an der Hüfte sofort den harten Untergrund, aber hier lag ich fast wie in meinem Bett. Die dünnere schien mir auch recht bequem, aber ich glaube, das Ventil war kaputt, denn ich bekam sie nicht stärker aufgeblasen und so war sie doch deutlich unbequemer als die andere. Ich entschied mich also für die dicke A400. 🙂

So dick ist meine Isomatte, wenn sie sich selbst aufgeblasen hat - noch keine 7 cm, aber schon sehr ordentlich
So dick ist meine Isomatte, wenn sie sich selbst aufgeblasen hat

Apropos aufblasen: Diese Isomatten blasen sich bis zu einem gewissen Maße selbst auf – auf dem Bild ist zu erkennen, wie weit meine das tut. Nur beim ersten Mal muss man ihr etwas helfen. Später reichen dann ein paar weitere Atemstöße (meist ist von 4 Mal pusten die Rede) und man hat ein kuscheliges Bett.

Diese Isomatte hält natürlich wunderbar warm, denn neben Luft befindet sich doch auch viel Schaumstoff in ihr, das Material auf der Oberseite ist sehr angenehm und überhaupt nicht rutschig, so dass man wahrscheinlich auch auf schiefem Untergrund mit einem außen glatten Schlafsack gut schlafen könnte. Auch wenn man direkt drauf liegt, fühlt es sich eher wie Stoff an und nicht wie irgendein Kunststoff. Im Laden wird sie zusammengerollt und in einer Kunststofffolie verkauft, aber mit eingerollt ist ein Beutel, in dem sie transportiert werden kann.

Das aufblasbare Kissen von Quechua und Campingbesteck
Das aufblasbare Kissen von Quechua und Campingbesteck

Bei Decathlon erstand ich außerdem ein ultraleichtes aufblasbares Kissen für 5 EUR, das allerdings ziemlich knistert, wenn es nicht voll aufgeblasen ist, zwei kleine Mikrofaserhandtücher ca. 30 x 50 cm groß für je 2,90 EUR und das schicke Besteckset aus Kunststoff für 2,95 EUR – das Messer ist sogar recht scharf und schneidet Tomaten. Schließlich noch eine Zeltplane 2 x 2,50 Meter groß für 7 EUR, die ich einmal gefaltet unter das Zelt legte – wenn rechts und links jeweils 10 cm fehlen, ist es ja egal, wichtig sind meiner Meinung nach die Stellen, an denen die Matratze liegt und an denen man in der Mitte herumkrabbelt.

Links:

Decathlon (Filialen und Online-Store): http://www.decathlon.de
Quechua: http://www.quechua.com/de/
Bericht über mein Zelt: http://reiseausflug.blog-haus.net/2010/09/wurfzelt-quechua-2-seconds-air-preiswert-praktisch-und-absolut-regendicht/

Caravan Salon in Düsseldorf 2010 – Wohnmobile und Wohnwagen satt

Zum ersten Mal habe ich in diesem Jahr die Caravan Salon in Düsseldorf besucht. Ich selbst bin Laie auf dem Gebiet, interessiere mich seit einiger Zeit aber sehr dafür. Auch die Nachbarmesse Tour Natur über Wandern und Trekking stand auf meiner Tagesordnung.

12 EUR kostete das Tagesticket für beide Messen, wobei die Tour Natur nur am Schluss-Wochenende der Caravan Salon stattfindet. Hier präsentierten sich Wanderregionen – sicherlich mit dem Schwerpunkt auf Deutschland, aber auch Länder und Regionen wie Luxemburg, der Gardasee oder verschiedene Mittelmeerinseln. Außerdem wurde Wanderkleidung präsentiert, die teilweise um mehr als 50 % vom regulären Preis heruntergesetzt war. Auch Kanus waren zu sehen, eine kleine Kletterwand für Kinder, Zelte und so manches andere.

Vor allem die ganz winzigen Wohnwagen erfreuten sich großer Beliebtheit - (Foto: Messe Duesseldorf / constanze tillmann)
Vor allem die ganz winzigen Wohnwagen erfreuten sich großer Beliebtheit - (Foto: Messe Duesseldorf / constanze tillmann)

Am Stand des Deutschen Wanderverbandes kam ich mit Sven Büchler ins Gespräch, der mir von einer aktuellen Studie über die Vorlieben deutscher Wanderer erzählte, die vor allem im Mittelgebirge gern unterwegs sind, aber darauf werde ich in einem eigenen Artikel noch genauer eingehen.

Die Caravan Salon selbst bestand dann auch wirklich zu etwa 80 % aus Wohnwagen und Reisemobilen. Von elf Hallen wurden in sieben nur verschiedene Modelle gezeigt. Vor allem die Wohnmobile waren umlagert – hier nach meinem Empfinden eher die etwas kleineren Modelle. Während man in die Wohnwagen nach kurzem Warten oder sogar sofort einsteigen und sich umsehen konnte, waren die Reisemobile oft dicht umringt und ich musste geradezu drängeln, um auch einmal hineinschnuppern zu können. Lediglich die ganz kleinen Wohnwagen waren ebenso umzingelt, da mag aber eher der Niedlichkeitsfaktor und die Neugierde der Kinder, denn ein echter Kaufwunsch eine Rolle gespielt haben.

Große und teure, aber auch ganz preiswerte Modelle waren vertreten - (Foto: Messe Duesseldorf / constanze tillmann)
Große und teure, aber auch ganz preiswerte Modelle waren vertreten - (Foto: Messe Duesseldorf / constanze tillmann)

Ich habe viel im Internet recherchiert und war sehr überrascht, dass es tatsächlich deutlich günstigere Modelle gibt, als ich annahm. Während Presse und Online-Medien mir bisher den Eindruck vermittelt hatten, für ein Wohnmobil müsse man mindestens 40.000 EUR hinlegen und für einen Wohnwagen, so er halbwegs ausgestattet ist, die Hälfte, fand ich etliche Reisemobile für 35.000 EUR oder sogar deutlich darunter. Bei den Caravans beginnen gut ausgestattete Modell mit Nasszelle bei 10.000 EUR. Auch darüber hier demnächst mehr.

Interessant war, einmal direkt zu sehen, wie groß oder klein so eine Nasszelle ist, wie viel Raum man hat, um allein oder zu zweit in einem kleinen Wohnmobil zu werkeln und wie gut oder schlecht sich Betten ausklappen lassen, z. B. in den Reisemobilen mit Hochdach (es klappt sehr gut, wenn man weiß, wo man hingreifen muss). Deswegen lohnt es sich auf jeden Fall, einmal eine größere Ausstellung zu besuchen und sich alles ganz genau anzuschauen. Dabei erhält man dann auch schnell ein gutes Bild, welchen Grundriss man bevorzugt, was man unbedingt möchte oder auf jeden Fall vermeiden will.

Die Kinder liebten vor allem die Dachzelte - (Foto: Messe Duesseldorf / constanze tillmann)
Die Kinder liebten vor allem die Dachzelte - (Foto: Messe Duesseldorf / constanze tillmann)

Außer den ganz großen Firman wie Hymer, Knaus, Renault, Fiat und vielen mehr, waren auch ganz kleine vertreten, die z. B. Wohnwagen nach Wunsch ausstatten. Mit dem Motto “Klein – Fein – Dein” waren P + Laura Caravan vertreten, die mit dem Spruch warben “Wir bauen alles auf, aus und ein – wie Sie wollen und was reinpasst”.

Als Nebenschauplatz gab es eine Halle, in der es um die Technik der fahrbaren Reiseunterkünfte geht, eine weitere, in der Reisedestinationen sich vorstellten – diese war allerdings ziemlich langweilig: außer Kataloge war hier nicht viel zu holen – und eine Halle mit allgemeinem Zubehör. Hier fanden sich vor allem Campinggeschirr, Kleber, Lackpflegeprodukte, Campingmöbel und Zelte. Das waren einerseits klassische Vorzelte, andererseits aber auch Dachzelte für Autos. Diese erfreuten sich wiederum bei den Kindern sehr großer Beliebtheit. Auch das ganze Auto kann dabei umbaut und zum Wohnmobil umgestaltet werden. Die australische Firma 3 Dog Camping zeigte Anhänger, aus denen ein ganzer Zelt-Wohnwagen wird. Darin lässt es sich fürstlich wohnen. Matratzen, diverse Kissen und was alles noch das mobile Leben gemütlich macht war zu sehen, ebenso wie zusammenklappbare Camping-Schränke, Hängesitze und vieles mehr.

Mobilheime sind viel komfortabler als man denkt - (Foto: Messe Duesseldorf / constanze tillmann)
Mobilheime sind viel komfortabler als man denkt - (Foto: Messe Duesseldorf / constanze tillmann)

Im Außenbereich wurde gegessen und getrunken, aber auch ausgestellt. Windstrom für den Caravan, Satellitenschüsseln und viele Aktivitäten-Stationen, gerade für Kinder. Außerdem stellten mehrere Firmen Mobilheime vor, ein Mittelding zwischen Wohnwagen und einem Häuschen, wie sie in den Niederlanden z. B. als Chalet bekannt sind. Diese Mobilheime sind vor allem für Dauercamper interessant. So kann man für etwa 30.000 EUR schon ein komplettes Häuschen mit Einrichtung, inkl. Küche und Bad sein Eigen nennen. Mit 70.000 EUR ist man dann richtig komfortabel aufgestellt.

Damit schließe ich meinen Bericht über die Caravan Salon 2010 ab, allerdings folgen noch einige Artikel. Zwei habe ich weiter oben bereits angekündigt, ein dritter wird von dem wunderbaren Diavortrag über Madagaskar von Konstantin Abert handeln.

Ich breche eine Lanze für Google Street View

Im Sommerloch sind die Medien für jedes Thema dankbar. Datenschutz ist meistens nicht gerade der Renner, aber auf einmal geht es doch darum. Und warum? Weil die USA unsere Kontobewegungen beobachten kann, dank des SWIFT-Abkommens? Nein, das interessiert keinen Menschen. Weil Adressen und Kontodaten munter hin- und herverkauft werden? Nein, das finden zwar alle lästig, aber das ist immer nur mal für ein, zwei Tage Thema.

Was ist also seit Wochen in aller Munde? Google Street View. Das ist der Schwesterdienst von Google Maps. Hier filmen Videokameras die Straßenzüge der Welt ab, und der Internetnutzer kann zu Hause nachschauen, in welcher Nachbarschaft Tante Margret in New York jetzt wohnt, ob das Wunsch-Hotel auch in einer vernünftigen Gegend liegt oder überhaupt, wie es in einer bestimmten Ortschaft so aussieht.

Diesen Dienst gibt es schon für etliche Länder der Erde und er wird gern genutzt. In Deutschland gab es Proteste, weil natürlich beim Abfilmen auch Menschen zu sehen sind, die die Straßen entlanggehen und Autos, die am Wegesrand parken. Menschen wollten nicht, dass man sie beim Betreten eines Sexshops sehen kann oder das geparkte Auto vor der Wohnung des ex-Lovers. Kein Problem, Google machte Gesichter und Auto-Kennzeichen unkenntlich. Aber nun wollen Hausbesitzer plötzlich nicht, dass ihr Haus zu sehen ist. Google erklärte sich bereit, sogar Häuser auf Wunsch ihrer Bewohner nur noch unscharf darzustellen. Trotzdem erfahren wir jeden Tag aufs Neue etwas über den Datenschutz bezüglich Google Street View.

Köln, Christophstraße - dieses Bild darf ich veröffentlichen - warum soll Google Street View das nicht dürfen?
Köln, Christophstraße - dieses Bild darf ich veröffentlichen - warum soll Google Street View das nicht dürfen?

Warum? Soweit mir bekannt ist, darf jeder Journalist und jeder Besitzer einer Website Fotos veröffentlichen, die Gebäude zeigen, soweit sie von einer öffentlichen Straße aus sichtbar sind. Sind Menschen auf dem Foto zu sehen, die beispielsweise vor dem Haus stehen oder aus dem Fenster gucken, dann müssen sie vor der Veröffentlichung um Erlaubnis gefragt werden oder eben unkenntlich gemacht werden. Natürlich darf man den Privatbesitz nicht betreten, um das Foto zu machen. Auch z. B. in einem Laden-Center befindet man sich nicht in der Öffentlichkeit und muss hier den Inhaber um Erlaubnis fragen, wenn man Fotomaterial veröffentlichen will. Ich bin kein Jurist, aber so habe ich die bisherige Gesetzeslage immer verstanden. Wenn ich richtig liege, verletzt Google mit Street View also kein deutsches Gesetz.

Deswegen will mir nicht in den Kopf, was ein Hausbesitzer dagegen haben könnte, wenn sein Haus bei Google Street View zu sehen ist, genau so, wie es jeder Passant auch sieht, der die Straße entlang geht oder fährt. Ich finde auch weder im Fernsehen noch in den Printmedien Gründe, die gegen Street View sprechen. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung sind die Aufnahmen bereits nicht mehr aktuell – es kann also bei herunter gelassenen Rolläden kein Dieb darauf schließen, dass die Bewohner im Urlaub sind. Auch die Sicherheitsvorkehrungen können auf diesen nicht sehr detailgenauen Bildern kaum gecheckt werden. Statistiken bestätigen das: In Gebieten, die bereits seit längerer Zeit bei Street View zu sehen sind, stieg die Kriminalität nicht an.

Dagegen finde ich den Dienst überaus nützlich. Man kann jederzeit vor dem Urlaub schauen, ob das Hotel wirklich so schön frei direkt am Strand steht, wie auf dem Foto im Katalog, oder ob es nicht vielleicht von Hochhäusern umgeben ist. Man kann sich ansehen, wie Freunde oder Verwandte im Ausland jetzt leben – ein Video sagt mehr als tausend Worte! Man kann eine Strecke, die man demnächst mit dem Auto zurücklegen muss, schon einmal vorab virtuell zurücklegen und weiß dann genau, wo es lang geht. Man kann vor einem Umzug in eine andere Stadt bereits herausfinden, in welchem Stadtteil man wohnen möchte – es gibt unendlich viele Anwendungsmöglichkeiten.