Küchenberg, Aussicht nach Westen

Wanderung von Schlebusch rund um Schildgen bis Küchenberg

Vor ein paar Tagen bin ich von der Haltestelle Schlebusch (Leverkusen, Linie 4 von Köln aus) aus gestartet und habe eine Runde um Schildgen gedreht. Knapp 10 km waren es bei strahlendem Sonnenschein. Für meinen Geschmack war es ein wenig waldig und ich hab absichtlich immer wieder Strecken durch Wiesen, Felder und Dörfer ausgesucht. Die genaue Strecke findet Ihr hier: http://www.gpsies.com/map.do?fileId=dhukxumvhxaftvjx

Schlebusch FriedenskircheErst ging es an der Hauptstraße entlang und an der evangelischen Friedenskirche vorbei. Der Turm hat übrigens wirklich eine merkwürdige Form.

Brauhaus SchlebuschAm Brauhaus wandte ich mich nach rechts und gelangte bald ins Ortszentrum mit Supermarkt, Sparkasse und einigen anderen Läden.

Albertus-Magnus-KircheDie Albertus-Magnus-Kirche hielt ich erst wegen ihrer Betonfassade für ein Werk aus der Architektenfamilie Böhm, aber das Gebäude mit dem elegant geschwungenen Dach wurde von  Josef Lehmbrock entworfen. Weiter ging es durch eine schöne Allee, über eine Straße und dann in einen Waldweg hinein, der parallel zur Straße läuft:

Waldweg zum WaldfriedhofRechts ging ich bald an einem sehr großen Waldfriedhof entlang:

WaldfriedhofDann noch ein kurzes Stückchen gerade aus und in einen kleinen Waldweg hinein, der hier mit A1 markiert ist:

WaldwegDer Weg war erst schmal, dann sehr breit, verzweigte sich ab und zu, und schließlich krabbelte ich durch einen recht schmalen, dicht bewachsenen Weg, der auch von Reitern und Mountainbikern genutzt wird und daher recht matschig war. Ab und zu begegneten mir Jogger, Radfahrer, Hundespaziergänger – es war ja auch ein Feiertag und viele Menschen hatten frei. Nachdem der Weg wieder breiter wurde und der Wald sich gelichtet hatte, kam ich bald wieder in offenes Gelände und stellte fest, dass diese Gegend Pferdeland ist.

PferdelandÜberall trifft man hier auf ganz unterschiedliche Pferde.

DhünnNachdem ich die ersten Pferdeweiden hinter mir gelassen hatte, überquerte ich vor Hummelsheim die Dhünn, ein sehr hübsches Flüsschen.

Fachwerkhaus HummelsheimHummelsheim besteht nur aus wenigen Häusern, darunter dieses schnucklige Fachwerkhäuschen. Bald überquerte ich die Altenberger-Dom-Straße und erreichte auf der anderen Seite gleich meinen Weg, der durch Felder führte und ein Teil des Schmitzchen-Schleicher-Wegs ist.

Schmitzchen-Schleicher-WegVon hier aus sieht man dieses schicke Haus:

Altenberger-Dom-StraßeDer Weg verläuft sehr hübsch am Waldrand und später auch im lichten Wald, nur Bänke fehlen auf weiter Strecke komplett, dabei gibt es hier einige Stellen, die zur Rast einladen.

DhünnAlso suchte ich mir dieses idyllische Plätzchen aus, im kühlen Wasser ruhte ich meine Füße aus und saß anschließend am Ufer und aß mein mitgebrachtes Brötchen.

Wespenbussard

Diesen Vogel halte ich für einen Wespenbussard – wunderschön, oder?

Ponys

Mehrere Pony-Herden wohnen am Rand von Odenthal-Osenau, dieses hier sind etwas größere Exemplare.

Fischtreppe

Hier wurde das alte Wehr Osenau zurückgebaut zu einer naturnahen Fischtreppe.

Modellhubschrauber

Dieser Mann flog seinen Hubschrauber meisterlich – das Modell drehte unglaubliche Saltos und Schrauben am Himmel.

Wald bei Schildgen

Obwohl ich mir schon einen waldarmen Weg ausgesucht hatte, sah ich bald wieder nichts als Bäume. ;-) Zudem wurde es auf einmal sehr hügelig und es ging immer mehr bergauf!

Voiswinkel

Also freute ich mich wirklich, als ich Voiswinkel den Wald verließ. Viele kleine Orte wirken ja irgendwie spießig, aber Voiswinkel gefiel mir sehr mit vielen naturnahen und heftig blühenden Gärten. An der Bushaltestelle wollte ich mich versichern, dass auch hier am Feiertag Busse fahren, aber auf dem Weg dorthin kam mir schon einer entgegen. Puh, es wäre wirklich ärgerlich gewesen, hätte ich wieder zurück gehen müssen!

Richtung Küchenberg

 

Nach einer Weile kletterte ich wieder bergab, denn nun wollte ich nach Küchenberg gehen, das liegt auf dem Nachbarhügel.

Fachwerkhaus

Dieses hübsche Fachwerkhaus gehört, glaube ich, noch zu Voiswinkel.

Aussicht Richtung Osten

Geht man an der Küchenberger Straße nach rechts, Richtung Osten, erwartet einen die obige Aussicht. Wendet man sich nach links, Richtung Küchenberg, so sieht man Leverkusener Industrie in der Ferne:

Küchenberg, Aussicht nach Westen

Nach einigen Metern erreichte ich das eher unspektakuläre Küchenberg und suchte mir eine Bushaltestelle, um heimzufahren. Für Kölner gilt, hier muss man ein Regio 3 Ticket benutzen, da man sich hier in Odenthal befindet und Bergisch Gladbach durchqueren muss (S-Bahn Linie 11), um wieder nach Köln zu gelangen.

Hier nochmal der Link zur Strecke mit der Möglichkeit, eine GPX-Datei herunterzuladen:
http://www.gpsies.com/map.do?fileId=dhukxumvhxaftvjx