London – Teil 3 – Greenwich

Einer unserer ersten Ausflüge führte uns in den südöstlichen Londoner Stadtteil Greenwich. Ihm sieht man sehr deutlich an, dass es sich früher um eine kleine Stadt handelte. Greenwich ist ein Weltkulturerbe der UNESCO und unbedingt einen Besuch wert. Wir fuhren mit der Fähre hin und bewunderten auf dem Weg, wie viele moderne Gebäude auf beiden Seiten der Themse in den letzten Jahrzehnten gebaut wurden.

Im östlichen Teil befindet sich das Royal Naval College, die Marineakademie, die erst als Wohnheim für ehemalige Seeleute diente. Später wurden hier Offiziere ausgebildet, auch im zweiten Weltkrieg. 1959 wurde die Abteilung für Nukleare Forschung und Technologie der Marine inklusive einem Forschungsreaktor in dem barocken Gebäude untergebracht. Heute werden einige Gebäude von der University of Greenwich genutzt und das alte Hospital vom Trinity College of Music.

Im National Maritime Museum werden rund 2 Millionen Exponate aus der Seefahrt aufbewahrt, damit gilt es als das größte Museum für Seefahrtsgeschichte der Welt. Da wir uns nicht so für Seefahrt interessierten, zogen wir es vor, gleich auf den Hügel des Greenwich Parks hinauf zu steigen. Der Park gehört zu den königlichen Parks. Oben befindet sich das Royal Greenwich Observatory, heute ebenfalls ein Museum. Hier verläuft der Nullmeridian, der für die Greenwich Mean Time relevant ist.

Außerdem kann man einen Wildpark besuchen, sich im Teehaus stärken und das Planetarium besuchen. Wir verzichteten auf alle diese Aktivitäten und genossen lieber die wunderbare Aussicht.

Unseren Besuch in Greenwich schlossen wir im Innenstadtbereich ab. Der Stadtteil wirkt wie ein Dorf, besitzt viele Pubs, zwei Theater und einen Überdachten Marktplatz. Zwei Besonderheiten sind der Klipper Cutty Sark, eines der schnellsten Segelschiffe des 19. Jahrhunderts, der hier als Museumsschiff vor Anker liegt und ein Fußgängertunnel, der unter der Themse hindurch zum nördlichen Ufer, der Halbinsel Isle of Dogs, führt.

Greenwich lässt sich per U-Bahn, Zug, Bus oder mit der Fähre erreichen.