Urlaub an der Ostsee in Glücksburg

Glücksburg – so muss ein Urlaubsort heißen, der schöne Ferien verspricht und tatsächlich kann man sich hier wirklich wohl fühlen, wenn man nicht gerade ein aufregendes Nachtleben erwartet, sondern Ruhe sucht. Das Ostseebad und seine Umgebung bieten viel Raum für ausgedehnte Spaziergänge, entweder am Meer oder durch die hübschen Ortsteile mit ihrer typisch norddeutschen Architektur oder auch durch eines der größten Waldgebiete Schleswig-Holsteins. Das Wasserschloss Glücksburg selbst ist ein Besuchermagnet, auch weil hier u. a. die Serie “Der Fürst und das Mädchen” mit Maximilian Schell und Hans-Peter Korff gedreht wurde.

Das Schlösschen ist – auch wenn man keine ZDF-Serien schaut – wirklich wunderhübsch und bietet von allen Seiten ein tolles Foto-Motiv und einen Mittelpunkt für einen Spaziergang rund um den See, in dem es liegt. In einem Bereich des ehemaligen Schlossparks wurde ein sehr schöner Rosengarten angelegt, mit über 500 herrlichen Sorten.

Wassersportler möchten vielleicht die Hanseatische Yachtschule besuchen, die größte und älteste Yachtschule Deutschlands.

Hat man dann Lust auf Shopping und eine größere Auswahl an Restaurants, so ist Flensburg nur etwa 10 Kilometer weit entfernt. Kaum weiter ist es zur dänischen Grenze und die kleinen Ortschaften an der Flensburger Förde sind alle sehr hübsch.

Ich habe meinen Urlaub in Glücksburg sehr genossen, auch wenn es so kalt und regnerisch war, dass wir nicht ein einziges Mal in der Ostsee baden konnten. Allerdings kam meistens abends die Sonne heraus, so dass ich dann wunderschöne Spaziergänge machen konnte.

Im nächsten Artikel gebe ich euch Tipps für Ferienwohnungen, die in nächster Zeit noch frei sind.

5 thoughts on “Urlaub an der Ostsee in Glücksburg

  1. Da werde ich ganz neidisch… ich habe in meiner Kindheit wohl ungefähr zehn Urlaube an der Schlei verbracht, ich kenne Angeln und Schwansen so gut, dass ich mich dort wahrscheinlich immernoch wie zu Hause fühlen würde. Und in Glücksburg war ich auch schon mehrfach. Dein Eintrag und der vor einigen Wochen im NDR gesendete zweite Teil der sehr nett gemachten Reportage “Die Küsten des Nordens” wecken in mir den Wunsch, die Gegend endlich mal wieder zu besuchen… steht bei unseren Urlaubszielen jedenfalls ganz oben ;-)

  2. Ich will da auch bald wieder hin. Wir haben damals auch einen Ausflug nach Kappeln gemacht, da war es ebenfalls sehr hübsch. Und weiter östlich wird’s auch nicht schlechter, mit Stralsund und Rügen. Ich träume ja von einem Wohnmobil, dann würde ich da einfach überall entlang fahren. *seufz*

  3. Ja, in Kappeln waren wir sehr oft, damals gab es sogar noch die Drehbrücke. Falls nicht bekannt: Hinter Kappeln liegt noch das Fischerdörfchen Maasholm mit einem großen Naturschutzgebiet, da kann man toll spazierengehen. Eckernförde und Schleswig sind auch einen Abstecher wert.
    Einen Sommer haben wir auch in der Holsteinischen Schweiz (mit der namensgerechten, atemberaubenden Maximalhöhe von 160 Metern) verbracht, am Selenter See. Landschaftlich sehr reizvoll, viele nette Orte wie Plön, Malente, Heiligenhafen oder ganz besonders Lübeck. Kiel muss übrigens nicht sein, wenn man nichts Bestimmtes ansteuert, ist nicht so hübsch.
    Ja, ich bin auch ein großer Ostsee-Freund… Eine besondere Erfahrung war auch die Frische Nehrung in Polen. Sobald man auf die Nehrung fährt, hat man das Gefühl, die Zivilisation hinter sich zu lassen, und irgendwann kann man aus dem Kiefernwald heraus an den Strand gehen, der sich in einem scheinbar endlosen Bogen erstreckt, naturbelassen, mit weißem Sand, und eine wunderbare Ruhe ausstrahlend. Achja, Danzig ist auch ganz toll, und die Marienburg… ok. ich hör ja schon auf. ;-)

  4. Ja, in Kappeln waren wir sehr oft, damals gab es sogar noch die Drehbrücke. Falls nicht bekannt: Hinter Kappeln liegt noch das Fischerdörfchen Maasholm mit einem großen Naturschutzgebiet, da kann man toll spazierengehen. Eckernförde und Schleswig sind auch einen Abstecher wert.
    Einen Sommer haben wir auch in der Holsteinischen Schweiz (mit der namensgerechten, atemberaubenden Maximalhöhe von 160 Metern) verbracht, am Selenter See. Landschaftlich sehr reizvoll, viele nette Orte wie Plön, Malente, Heiligenhafen oder ganz besonders Lübeck. Kiel muss übrigens nicht sein, wenn man nichts Bestimmtes ansteuert, ist nicht so hübsch.
    Ja, ich bin auch ein großer Ostsee-Freund… Eine besondere Erfahrung war auch die Frische Nehrung in Polen. Sobald man auf die Nehrung fährt, hat man das Gefühl, die Zivilisation hinter sich zu lassen, und irgendwann kann man aus dem Kiefernwald heraus an den Strand gehen, der sich in einem scheinbar endlosen Bogen erstreckt, naturbelassen, mit weißem Sand, und eine wunderbare Ruhe ausstrahlend. Achja, Danzig ist auch ganz toll, und die Marienburg… ok. ich hör ja schon auf.

    +1

Comments are closed.